Offen für alle – geschlossen gegen Rechtsextremismus

Das Mobile Beratungsteam Hamburg gegen Rechtsextremismus

Auf dem Schulhof werden rechte CDs verteilt? Du hast Hakenkreuzschmierereien gefunden oder antisemitische Parolen gehört? Du bist Opfer eines fremdenfeindlichen Überfalls geworden? Du fühlst dich von Rechtsextremen belästigt oder bedroht?

Das Mobile Beratungsteam Hamburg bietet Unterstützung gegen Rechtsextremismus. Denn viele Menschen wollen etwas gegen die Aktivitäten Rechtsextremer unternehmen, wissen aber oft nicht wie. An das Mobile Beratungsteam Hamburg können sich Bürgerinnen und Bürger, Gruppen und Organisationen wenden, wenn sie mit Vorfällen konfrontiert sind, die einen rassistischen, rechtsextremen oder antisemitischen Hintergrund haben.

Benötigst du Hilfe? Hast du Fragen? Du erreichst die Koordinierungsstelle telefonisch unter 040 42863-3625 oder per Mail an bnw-hamburg@lawaetz.de. Dort werden deine Hinweise und Anfragen entgegengenommen.

Selbstverständlich behandeln wir deine Angaben vertraulich und auf Wunsch auch anonym. Ein Mitarbeiter des Mobilen Beratungsteams Hamburg wird kurzfristig mit dir Kontakt aufnehmen und dir eine ausführliche Erstberatung anbieten. Bei Bedarf wirst du außerdem durch ein Beratungsteam unterstützt, dem Fachleute mit unterschiedlichen Kompetenzen angehören. Wir arbeiten dabei mit nicht-staatlichen Organisationen und mit Behörden zusammen, die sich zum Beratungsnetzwerk gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus zusammengeschlossen haben. So können wir dir die passende Unterstützung bieten – für dich kostenfrei. Alle weiteren Infos hier im Flyer oder im online beim Mobiles Beratungsteam Hamburg gegen Rechtsextremismus Koordination unter www.kompetent-fuer-demokratie.de oder bei Arbeit und Leben Hamburg DGB/VHS e.V.  unter www.hamburg.arbeitundleben.de

Achtung: bei akuten Notfällen wendest du dich bitte an die Notrufnummer 110!